September Impuls

Im eigenen heiligen Raum,
erhellt dein Licht in tiefer Dankbarkeit und Freude

Verantwortung für deine Bedürfnisse. Zuverlässigkeit zu dir selbst. Ehrlichkeit deinen Gefühlen gegenüber leben. Dankbar und wertschätzend. Für dich selbst stabil sein ist zuverlässig zu dir selbst sein. Die Vielfalt einladen, denn dadurch verabschiedest du die Kontrolle. Es eröffnen sich neue Formen im Umgang deiner Lebenskraft, Freude, Kreativität und der Fülle deiner Gefühle. Es geht darum raus aus der Bedürftigkeit, hinein die eigenen wahren Bedürfnisse erkennen und ausdrücken.

Bedürfnisse – echter Kontakt mit dem eigenen Fühlen
Bedürftigkeit – fehlender Zugang zum eigenen Fühlen und zu den eigenen Bedürfnissen, daher entsteht ein Mangelfeld

Hinter der Bedürftigkeit steckt oft das Thema „Nähe abhalten„. Das heisst, die Angst vor Nähe. Angst, berührbar zu sein. Angst, intim zu sein. Wenn du dir erlaubst dich zu fühlen, bist du verbunden mit deinen Bedürfnissen. Du kannst wahrnehmen was du brauchst, damit du versorgt und genährt bist. Innen aus dir. Innen mit dir. Du bist SATT. ERFÜLLT. Dieses Gefühl der Sattheit unterstütz dich, zu erkennen um was es WIRKLICH geht, sodass du deine Wahrheit leben kannst. Je mehr du deine Wahrheit lebst, desto gelassener bist du. Du kannst dich immer mehr in die Leichtigkeit und Freude an deinem Wesen und deinem SEIN hingeben.

Das sind alles Qualitäten, die der September mit sich bringt. Ernte. Ressourcen. Bedürfnisse. Gesunde Grenzen. Klar NEIN sagen.

Der September hält einiges bereit. Durch die Rückläufigkeit von Mars und einige Spannungsaspekte, die sich immer wieder dieses Jahr gezeigt haben, verdichtet sich nochmals alles. Es ist Feuerenergie. Feuerenergie ist kräftig. Sie kann in die eine oder andere Weise genutzt werden. Oft fühlt sich bei Rückläufigkeit das Feuer wie ein Vulkan an, der brodelt und ausbricht.

Spüre für dich hin. Du kannst diese Energie, die viele Herausforderungen bringen kann, weise nutzen. Um in deine eigene Kraft zu gehen. In deine gesunde Durchsetzung. In dein gesundes Grenzen setzen. Gesunden Zugang zu deinen Gefühlen finden. Weise. Achtsam. Bewusst.

Der September ist der Monat, der nochmals ORDNEN und AUSMISTEN ermöglicht. Befreien von all dem, was liegen geblieben ist und wirklich gehen mag. Wie in der Natur. Die Ernte wird eingefahren. Es wird aussortiert. Ein Teil wird genüsslich verspeist und verarbeitet. Ein Teil wird für die nächste Saat verwendet. Ein Teil wird zum Kompost, damit er Humus für fruchtbaren Boden ist. Nutze die Zeit. Komme ins Tun. Spüre hin, was für dich ansteht. Was für dich stimmig ist.

 

Transformation – Raum halten um die Form zu wandeln
Ein weiterer Aspekt in diesem Monat ist Transformation. Wir haben sie immer. Unaufhaltsam. Manchmal tief spürbar. Manchmal leicht. Manchmal herausfordernd. Ich möchte dir heute einen Teil der TransFORMation beleuchten und öffnen, der die tiefe weibliche Kraft in sich trägt. Die Aufgabe des Weiblichen. Sie passiert, indem du einen heiligen Raum öffnest.  In diesem Raum geschieht die Wandlung. Es wandeln sich die Energien in neue Formen. Das alles vollbringt sich, während du den Raum HÄLTST. Du bist DA. Du bist in dir. Du bist mit dir. Du bist da im NICHTS TUN. Darin wandelt alles am Schönsten.

Was braucht es, dass du deinen Raum für dich halten kannst? Abgrenzung. Stille. NEIN. Rückzug. Zeit, mit DIR. Dann wandelt alles von selbst. Es kann durch jede Zelle fliessen und neu herausschlüpfen.

Gerade in diesem Monat, wenn du spürst, dass viel da ist und du dich immer wieder „überfordert“ fühlst: Öffne den Raum. Halte den Raum. Darin passiert die Wandlung und die Wunder.

Das, was am Meisten wirkt,
ist das, was am Einfachsten ist.

 

Fragen sind Frequenzbringer

  • wie gehst du mit Herausforderungen um?
  • wie sehr kannst du in deiner Mitte bleiben, wenn es zu Stürmen beginnt?
  • kennst du deine Bedürfnisse?
  • kannst du sie fühlen und wahrnehmen?
  • kannst du sie klar ausdrücken und kommunizieren?
  • wie gesund kannst du für dich Grenzen setzen und von anderen wahren?

 

„Tiefe Dankbarkeit und Freude erfüllt mein ganzes Wesen.“

 

Tierkreiszeichen Jungfrau

Ordnen. MeisterIn des Alltags. Seelisch aussteuern. HüterIn des Seelengartens. All das sind Qualitäten des Tierkreiszeichen Jungfrau. Alles nähere dazu findest du im Blog Beitrag Jungfrau.

 

Mars rückläufig von 10. September bis Mitte November 2020

Mars wird alle 26 Monate für ca. 2 Monate rückläufig. Es geht darum, sich von Überkommenem und Altem zu befreien. Im wahrsten Sinne sich für die Heilung der Vergangenheit zu öffnen. Sodass du eine klare, zielgerichtete, wahrhaftige Umsetzung deiner Selbst bist. Mars ist deine Feuerkraft, die für deine Umsetzung und Durchsetzung verantwortlich ist. Dir Mut gibt aktiv zu werden und deine Initiative zu ergreifen. Sie will dich in eine gesunde Kraft bringen. Wenn diese Kraft ihren Rückwärtsgang einschaltet, dann kannst du dich ausgebremst fühlen, denn es geht nun nach INNEN.

Es kann viel an angestautem, uraltem hoch kommen. In Form von Wut, Ärger, Aggression, Frust, Zorn, Ungeduld all diese unterdrücke Feuerkraft und Schöpferkraft in uns, die nicht nach unserer Seelenabsicht gelebt wurde. All das, was aus der Vergangenheit noch nicht in Frieden ist, kommt jetzt ans Licht, um Lösungen für uralte Geschichten zu bekommen.

Sei achtsam und wachsam in dieser Zeit. Werde dir bewusst wie du mit Herausforderungen umgehst. Klar dein Feuerkraft einsetzt.

 

Tag und Nacht Gleiche 

Am 22. September wird das Fest „Herbst Tag-und-Nacht-Gleiche“ gefeiert. Mabon. Im Jahreskreis ist es ein Sonnenfest, das den Übergang von der hellen in die dunkle Jahreszeit ankündigt. Es ist ein Gleichgewichtspunkt, wo Tag und Nacht gleich lang sind und männlich und weiblich sich gegen über stehen. Es ist Erntezeit. Die Zeit des Feierns und Würdigens, was in diesem Jahr an Früchten für dich bereit steht. Du kannst die Tage bis dahin nutzen, zur Ruhe kommen, in dich kehren und dir folgende Fragen stellen:

  • Welche Samen habe ich in diesem Jahr gesät?
  • Welche Früchte kann ich daraus ernten?
  • Welche Gaben kann ich mit der Welt teilen?
  • Was möchte ich gerne als Samen behalten und wieder säen?
  • Was war eine „faule“ Ernte?
  • Wofür bin ich dankbar?

Feiere dich und deine Ernte. Dann kann der nächste Schritt begangen werden.

 

Bedürfnisse aus dem inneren Fühlen

Innere Sicherheit ist das, was dich stärkt und tief mit deinen eigenen Bedürfnissen in Verbindung sein lässt. Die wahre Sicherheit erwächst aus dem tiefen Wissen um die absolute Unsicherheit und dem Unbekannten. Lerne daher die Unsicherheit zu lieben und dich darin wohl zu fühlen. Beginne, die Kraft des Unwandelbaren in jedem Wandel und jeder veränderten Situation zu erkennen und willkommen zu heissen. Das stärkt deine Weisheit. Das stärkt dein Vertrauen. Das stärkt dein „dich sicher fühlen“. Dann findest du die innere Sicherheit, die keinen Wandel mehr erfährt.

„Sei du die Veränderung,
die du dir wünscht in dieser Welt.“

Mahadma Gandhi

Schön, dass du da bist.
Herzvoll
deine
Gerlinde