Dezember Impuls

Dankbarkeit für das was da ist
„das Leben zelebrieren“

„Giving thanks for the truth“ Enthusiasmus für das eigene Leben haben, das Feuer, das in dir brennt. Durch Rituale die Dankbarkeit ausdrücken, die aus deinem Inneren entspringt. Denn die Dankbarkeit öffnet das Tor zur Manifestation. Dich immer wieder neu wahrzunehmen. In der Würdigung dessen, was da ist. Die Beachtung deiner Selbst.

Sei stolz auf dich selbst. Auf all das, was du bewegt hast. Egal, was es ist. Feiere dich. Öffne dich für  WUNDER. 

 

Was hält der Dezember bereit
Es ist wahrlich eine auf Hochtouren laufende Zeit. Durch die Finsterniszeit, die den Dezember prägt, die Wintersonnenwende und die Rauhnachtzeit ist einiges los. Es ist wohl die letzte „Reinigungsphase“ für dieses heurige Jahr 2020. Es kann sein, dass immer wieder tiefe Wellen kommen und gehen. Loslassen steht nach wie vor hoch im Kurs. Auch wenn du das Gefühl hast, dass sich nichts bewegt, du in alten Situationen dich wieder findest und fast wie feststeckst, lass es durchlaufen. Mit dem Fokus auf:

„Ich lebe im JETZT und ich erschaffe mir meine Realität bewusst jeden Tag von Neuem.“ 

Es kann sich mitunter echt mühsam anfühlen. Glaube an dich. Glaube an das Neue. Glaube an die Wunder. Halte deinen Fokus immer wieder auf deine Gedankenkraft. Auf das was dich stärkt, auf das was dich nährt. Auf das, was sich aus deinem Inneren gut anfühlt. Das was dich erhebt, öffnet, beflügelt und weit macht.

 

Was dich unterstützt in dieser Zeit

  • Natur und frische Luft
  • Bewegung
  • viel Erden (durch Körperübungen, Nahrung, mit den Händen arbeiten)
  • Stille und Rückzug
  • Ruhe
  • Dankbarkeit
  • Fokus auf das, was dir gut tut
  • singen, lachen, tanzen, Musik hören
  • dem Rhythmus der Natur lauschen

 

„Das wahre Licht ist das Licht,
aus dem Inneren der menschlichen Seele hervorbricht,
das den Anderen das Geheimnis seiner Seele offenbart und Andere glücklich macht,
so dass sie singen im Namen des Geistes.“

Khalil Gibran

„Ich erlaube mir, in der Stille meines eigenen Raumes zu sein.“

 

Tierkreiszeichen Schütze

Spirit. Innere Führung. Eigener MeisterIn. Öffnung. Weite. Horizont um grosses zu fühlen, denken und erschaffen. All das sind Qualitäten des Tierkreiszeichen Schützen. Alles nähere dazu findest du im Blog Beitrag Schütze.

 

Finsterniszeit

Finsternisse sind eine sehr spezielle Zeit, die wir sehr intensiv erleben und fühlen können. Es geht darum, den Schatten ins Licht zu führen. Oft brechen aus dem Unbewussten Dinge hoch, die ans Licht wollen. Es sind tiefe Reinigungs- und Ordnungsenergien, die wir für uns nutzen können. Es geht darum alte Zyklen abzuschliessen. Es beginnt immer im Innen.

Finsternis ist immer das, was im Verborgenen ist. Der Schatten, der ans Licht will. Es kann viel mit Themen wie Kontrolle, Misstrauen, Erwartungshaltung, Täuschung zu tun haben. Es geht dabei statt Angst und Kontrolle hin in das Vertrauen und die Liebe zu kommen.

Am 30. November ist Mondfinsternis und am 14. Dezember Sonnenfinsternis.

Das ganze Jahr über haben all die Energien den einen Zweck: BEWUSSTSEIN zu öffnen und weiten. Sich für Neues und Veränderndes zugänglich zu machen. Die Finsterniszeit bringt all das nochmals in die „innere und äussere“ Ordnung. Immer mit dem Vertrauen und Wissen, dass deine Seele deinen ureigenen Weg kennt.

 

Wintersonnenwende 21. Dezember

Die WintersonnenWende ist die längste Nacht und der kürzeste Tag des Jahres. Sie findet am 21. Dezember statt. Die Sonne erreicht dabei den tiefsten Stand im Jahresverlauf. Es ist der Zeitpunkt der tiefsten Finsternis. Es ist ein Wendepunkt. Ein Anfang. Die Wiederkehr des Lichtes. Dieses Sonnenfest wird auch Julfest genannt. Jul heisst „Rad“ als Symbol der Sonne. Es geht dabei um die Würdigung vom Keim des Lichtes und des Lebens. Die Wiedergeburt des Lichtes wird gefeiert. Licht in uns selbst. Licht im aussen, indem die Tage wieder länger werden.

Ritual
Du kannst den Tag der WintersonnenWende oder die Tage um die WintersonnenWende für dich nutzen. Nutzen, indem du für dich ein wundervolles Ritual vollziehst, um dein inneres Licht wieder leuchten zu lassen. Den Samen für das neue Jahr zu legen.

Fragen, die du für dich stellen kannst, um neu auszurichten:

  • Was ist mir wichtig?
  • Wohin gebe ich meinen Fokus?
  • Für was brenne ich?
  • Was brauche ich, damit ich mein Selbst zeige und lebe?
  • Wie fühlt sich meine KönigIN an? Im Innen? Im Aussen?

Zünde dir eine Kerze an.
Tanze.
Feiere.
Räuchere.
Zeige deine Dankbarkeit.
Dir.
Deine Ahnen.
Deinem Leben.
Werde still und weit.
Lege deinen Samen.
Lasse geschehen.
Empfange.

Du kannst diese kraftvolle Zeit nutzen, um dich zu öffnen, zu empfangen und zu lauschen. Zu lauschen, was dir deine innere Weisheit zu sagen hat. Wohin deine nächsten Schritte gehen. Dann werde ruhig.

 

Rauhnächte 24. Dezember bis 6. Jänner

Mit der WintersonnenWende werden zugleich auch die Rauhnächte eingeleitet. Die Rauhnächte sind eine sehr besondere Zeit im Jahr. Sie werden auch die heiligen Nächte genannt. Schon unsere Vorfahren feierten und würdigten diese Zeit. Es sind insgesamt 13 Rauhnächte von 24. Dezember bis 6. Jänner. Es wird viel gewoben und ausgerichtet und auf das neue Jahr vorbereitet. Es ist eine sehr mystische Zeit. Ein Hauch von Magie liegt in der Luft.

Die Welt zu deinen Visionen, Wünschen und deinem Inneren, ist sehr weit offen. Du kannst zu dieser Zeit bewusst und klar deine innere Ausrichtung für das neue Jahr gestalten.

 

Wunder

Weil er an Wunder glaubt, geschehen auch Wunder.
Weil er sich sicher ist, dass seine Gedanken sein Leben verändern können,
verändert sich sein Leben.
Weil er sicher ist, dass er der Liebe begegnen wird,
begegnet ihm diese Liebe auch.

Paulo Coelho, Handbuch des Kriegers des Lichts

 

So lass die Wunder geschehen, indem du an sie glaubst.
Dich weitest in dir.
Dadurch Lichtbringer für die Welt bist.

Schön, dass du da bist.
Herzvoll
deine
Gerlinde