Stier im Element Erde

Der Stier betritt am 20. April den Tierkreis. Nach der Bewegung, die mit dem Widder in Gang gekommen ist, geht es nun mit „bewahrender“ Energie weiter. Beim Stier geht es um Substanz. Er ist dem Element Erde zugeordnet und der Planet Venus ist sein Vermittler.

 

Element Erde
Erde ist Stabilität, Dauerhaftigkeit und Sicherheit. Es ist das Element des Körpers, der Materie.

Erde symbolisiert alles zum Anfassen und findet im Materiellen sein Zuhause. Qualitäten der Erde sind ausdauernd, beharrlich und selbstbeherrscht. Das Handeln und Denken ist eher praktischer Natur. Es neigt zu konventionellen Dingen, kann konsequent, aber auch unnachgiebig und streng sein. Zuverlässigkeit fliesst in den Wurzeln. Denn darin findet alles seinen Halt.

Die Erde zeichnet Gründlichkeit, Verantwortungsbewusstsein und Geduld aus. Ein ausgeprägter Ordnungssinn bringt Struktur, welche wiederum die Dinge zu einem positiven Ende bringen lässt.  Ausdauer. Wenn die Erde jedoch zu fest hält, kommt es zu Stagnation in der Entwicklung und im Lebensfluss. Die Konzentration auf das Geistige, das wieder Bewegung bringt, lässt Fruchtbares entstehen. Die Erde gibt Substanz und Sicherheit von innen. 

 

Beim Stier geht es um die Lust zu Leben. Mit allen Sinnen zu geniessen. Das Leben auszukosten. Der Lichtfunke vom Widder bekommt nun über den Stier Form. Das Licht in der Form, die Schönheit, die strahlt. Durch die Materie, den Körper, bekommt die Seele Form. Es ist der Wert, der in uns ist.

Erde: passiv, weiblich, Energie erhaltend

 

Planet Venus
Planet der Liebe. Intelligente Liebe, die uns beziehungsfähig macht. Schönheit, Anmut, Sinnlichkeit und Genuss all das sind Qualitäten, die sie tief in sich trägt. Die Venus liebt Materie sowohl als auch menschliche Verbindung. Sie ist die weibliche Seite in uns, die Kraft der Anziehung. Wertbewusstsein und Sinn für Qualität. Innerer Reichtum, das spiegelt die Venus wieder. Mars hat das Männliche in uns verkörpert, das Gegenprinzip.

Venus lässt uns mit dem inneren Auge die wahrhaftige Schönheit erkennen. Ihre Aufgabe liegt darin, von Triebgesteuertem und Profitorientiertem hin zu wahrhaftigem Harmoniebewusstsein zu führen, das die Seele ausdrückt. Je mehr wir für die kosmische Harmonie offen sind, desto mehr kann die Seele sichtbar werden und Ausdruck finden. Erst dann, wenn wir beginnen die Vollkommenheit in allem zu sehen, kann von innen eine neue Sicht entstehen. Die Sicht, dass die Liebe das Tragende ist, die Substanz und Wurzel unseres Seins.

+ sinnlich, genussvoll, Wertebewusstsein
– festhalten, stur, eitel

 

In der Natur zeigt sich Venus in der sinnlichen Blütenpracht. Das Blühende schlägt nun seine Wurzeln, damit es Halt hat. Ohne Halt kann kein Wachsen statt finden. Die Wurzeln geben Substanz auf dem aufgebaut wird. Alles duftet. Die Sinne kommen auf ihre Kosten. Es ist ein Freudenfest durch die Natur zu wandern. Die Mutter Erde in ihrer Fruchtbarkeit so richtig zu geniessen. Das ist die Kraft von Venus. Weiblich. Schön. Anmutig. Sinnlich.

 

Fragen zur Selbsterforschung 

Wie fühlst du deine Erde in dir?
Wie fühlst du deine Substanz?
Wie spürst du die Kraft und Energie der Venus in dir?

Ich erlaube mir mit allen Sinnen im Leben zu sein.