Solarplexus – Zwilling

Solarplexus

Die Verbindung zur Kommunikation

 

Sitz: in Höhe des Nabels
Mitgefühl, Akzeptanz, Zuneigung, Begeisterung, Offenheit, Vertrauen, Durchsetzung

In Resonanz mit Emotional und Mentalkörper, verarbeitet die Informationen dieser Erfahrungen.

Grundgefühl: Gefühle erfahren und damit umgehen, innerer Frieden, Harmonie
Gestörtes Grundgefühl: Überempfindlichkeit, Unvernunft, handeln ohne zu denken, übersteigertes Pflichtgefühl das zu Selbstverleugnung führt, Misstrauen sich selbst gegenüber, unfähig Gefühle zu verarbeiten, Wut, Aggression, Egoismus, Angst

Trauma: beschädigtes oder enttäuschtes Vertrauen in andere

Körperzone: Bauchspeicheldrüse (Magen, Leber, Verdauungssystem)

Eingeschränkte Funktion: unterentwickeltes Durchsetzungsvermögen das zu einer Abhängigkeit von der Meinung anderer führt, mangelnde Akzeptanz der tiefsten Gefühle, unfähig Zuneigung für andere zu zeigen (Mitgefühl und offener Geist), unfähig Selbstverantwortung zu übernehmen für das was einem zustösst, unfähig Initiative zu ergreifen und übernehmen, Herausforderungen im Umgang mit Macht

 

Lernaufgabe:

  • anderen gegenüber offen zu sein
  • der eigenen Intuition zu vertrauen
  • erkennen, dass Wachstum und Spontanität ein gewisses Risiko einzugehen erfordert
  • hinderliche Gedanken und Emotionen loslassen
  • das Selbst von äusseren Einflüssen befreien
  • Umgang mit Macht, Wissen und Führerschaft lernen
  • die eigene Realität erschaffen lernen
  • aufhören das eigene Unglücklich sein auf andere projizieren und die Verantwortung für sich und eigene Gefühle übernehmen
  • seinen eigenen Raum einnehmen

 

Leitsatz: Ich achte mich und akzeptiere meine tiefsten Gefühle. Ich wähle, meinen eigenen Weg voller Freude zu gehen. Ich vertraue meiner Intuition.

Anzeichen bei Stress: mangelndes Mitgefühl mit anderen, Rückzug von der äusseren Welt, Herausforderung mit Vergebung, Vorurteile, Härte, Kritik, Distanz, intellektuelle Überheblichkeit, Engstirnigkeit, übermässiges analysieren, penibel

  • sich nicht genug Zeit nehmen, um nach innen zu gehen und zu fühlen und das innere Gleichgewicht zu überprüfen, durch die Abhängigkeit der Meinung anderer
  • nichts verpassen wollen aus Mangel an Selbstvertrauen
  • so mit sich selbst beschäftigt sein, dass kein Mitgefühl für andere mehr Raum ist

 

Fragen:

  • wo bin ich mit meinen eigenen Gefühlen in Unfrieden? Wo misstraue ich mir selbst?
  • wo bin ich bequemlich und dadurch teilnahmslos und passiv in meinem Leben?
  • wo bin ich mit meinen Zielen und Wünschen unklar?
  • wo ordne ich mich aus Mangel an Durchsetzung und Stolz unter?
  • wo habe ich Angst vor dem Ungewissen?
  • wo habe ich Angst vor Veränderung und Zurückweisung?

 

Verantwortung

Beim dritten Chakra geht es um Verantwortung und den inneren Raum einnehmen. Die Gefühle, die in uns entstehen wahrnehmen, indem wir in Verbindung mit uns Selbst sind. Die Verbindung ist über den Körper, der uns ermöglicht, uns zu fühlen. Wir erforschen uns selbst über unsere Umgebung. Wir entdecken dadurch was wir wollen und was unsere Bedürfnisse sind.

Das erste Chakra (Erde) brachte Erdung, Verwurzelung, Basis und Sicherheit. Es ist das Mutterelement Erde. Danach folgte das zweite Chakra (Wasser) mit Bewegung, Dualität, Hingabe und Anziehung. Dort war das Thema Entscheidung, Emotionen und Verlangen. Vom Überleben hin zur Freude ins Lebens. Diese zwei zusammen, Bewegung und Materie erzeugen das dritte Chakra (Feuer), Willenskraft und Begeisterung. Durch dieses Feuer können wir nun unsere Muster durchbrechen und die spirituelle Evolution (die Frage nach dem „Wer bin ich?“) begehen.

Es geht um die Kraft des inneren Feuers, für Begeisterung sich auf Neues einzulassen. Dadurch passiert Entwicklung. Es ist ein Übergangschakra von den langsameren Frequenzen der Struktur und Sinne hin zu den höheren Schwingungen der feinstofflichen Energien der Liebe, Intuition und Ausdruck. Es geht dabei unsere Willenskraft zum höchsten Wohle einzusetzen, anstatt diese zu missbrauchen. Das bedeutet, sich zu entscheiden den eigenen Willen FÜR Leben einzusetzen. FÜR sich und andere. Wesentlich ist dabei in die Bewegung der Umsetzung zu kommen. Für die Impulse, Gefühle, die ich im dritten Chakra wahrnehme und fühle Verantwortung zu übernehmen, indem ich sie wohlwollend umsetze.

Das was zählt ist die TAT. Wollen reicht nicht aus.
Was brauchst du, damit du in die Tat kommst?

 

Innere Stärke 

Das Solarplexus lernt den gesunden Umgang mit Gefühlen und dadurch die innere Stärke zu erkennen. Aus dieser inneren Stärke heraus haben wir Selbstvertrauen und setzen unser Feuer bewusst für das ein, was unsere Träume und Visionen sind. Es bleibt nicht nur ein Wollen, sondern es folgt auch die Tat, die Bewegung. Es entsteht dann ein innerer Frieden. Die innere und äussere Welt stimmen überein.

Um fokussiert und in Verbindung mit seiner Führung zu sein, erfordert es die regelmässige Überprüfung der inneren Welt. Wir spüren es in unserem Bauch, wenn wir in einem Ungleichgewicht sind. Schultern, Nacken und Rücken verspannen sich.

Anzeichen von einem gestörten Solarplexus:

  • viel Süsses essen wollen
  • rauchen, trinken und zu viel essen
  • Blähbauch
  • flache Atmung
  • schnelles frieren, immer Kälte in sich spüren
  • Hunger nach Süssem, Wärme und heissem Essen
  • überfordert und überlastet fühlen
  • Gefühl, den Alltag nicht schaffen können
  • Verspannungen an Schultern, Nacken und Rücken

 

Überforderung durch Pflicht 

Gefühle von Überforderung und Überlastung aufgrund von „Pflichterfüllung“. Sich in einer festgefahrenen Situation wiederfinden, in der man pflichtgesteuert ist und dabei seine eigenen Gefühle komplett abgeschaltet hat. Dabei wird das eigene Selbst so sehr unterdrückt, dass alle Träume weg sind, nur um sich um die Familie zu kümmern. Man gibt den Schein vor, alles sei in Ordnung. Dahinter jedoch brodelt alles und quillt über. Man fühlt sich ausweglos.

Schlüssel:

  • sich selbst Raum geben
  • eigene Gefühle achten
  • sich selbst ehren
  • in Kontakt mit den eigenen Gefühlen kommen und bleiben
  • sich öffnen für: Liebe, Mitgefühl, Hingabe, Offenheit

 

Ich gebe mir Raum, um mich zu fühlen und achten und dadurch neue Wege zu beschreiten.

 

Quelle: Chakren im Wassermannzeitalter – Roy Martina