OpferIN oder SchöpferIN deiner Umstände

Sicherlich kennst du diese Gefühle auch. Gefühle Opfer zu sein. Opfer des Lebens. Opfer der Umstände. Opfer von allem was ist. Lange habe ich diese Illusion, die mir mein „armes Ich“ vorgegaukelt hatte, gelaubt. Das was in meinem Feld um mich war. Ich hatte mich mal wieder dabei ertappt, wie sich ein Ego-Anteil von mir in dieser Opfer-Emotion gesuhlt hatte. Er liebte es. Er wollte Anerkennung, Gesehen werden, Liebe, Aufmerksamkeit, all das, was ich mir selbst so lange nicht gegeben hatte.

Bis ich wieder einmal erkannt hatte, dass ich die Schöpferin bin. Oft verschwindet es aus dem Bewusstsein, dass es alleine an einem selbst liegt. Tagtäglich aufs Neue durch das eigene Fühlen und die eigenen Gedanken, das zu erschaffen, was in dem Feld um dich herum tatsächlich ist.

Worum geht es?

Es geht um Bewusstwerdung. Es geht alleine darum, dass du dir bewusst wirst, dass es Zeit ist, Erwachsen zu werden. Die Bereitschaft zu haben, die volle Verantwortung für dein Leben zu übernehmen. Die Verantwortung zu übernehmen, für das was du erschaffen hast. Die Bereitschaft, deine volle schöpferische Macht zu aktivieren. Dein SchöpferIN sein.

Das erfordert Mut. Wo stehst du? Was wählst du?

Ein paar Impulse, zum Thema. Zur Zeitqualität.

UmStand. Stand. Das Feld um mich. WohlStand.

  • Worauf stehe ich?
  • Wohl-Stand?
  • Wider-Stand?
  • Auf-Stand?
  • Glücks-Stand?
  • Be-Stand?
  • Ab-Stand?
  • Zu-Stand?
  • Not-Stand?
  • Rück-Stand?
  • Weh-Stand?
  • Hoch-Stand?
  • Prüf-Stand?
  • Miss-Stand?
  • Still-Stand?
  • Spiel-Stand?

 

Fordere deinen Geist. Stelle Fragen. Sie sind FrequenzBringer. Fragen haben die Macht dich in OpferIN oder in SchöpferIN Frequenz zu bringen. Wo ist deine Freude?

 

Foto von Julia Lassner