Oktober Impuls

Eigenbegrenzungen durchbrechen, um frei zu sein

Begrenzungen, die aus Systemen entstanden sind, übernommen worden sind und dadurch den Selbstausdruck blockieren, verhindern und in Illusionen festhängen lassen. Kontrolle und „haben wollen“ sind Indikatoren dafür, dass du noch in Begrenzungen deiner Selbst bist. Du hast ALLES in dir SELBST. Alle kreativen Kräfte.

Es bedarf Mut zum FÜHLEN. Das ist der Schlüssel in die neue Welt. In neue Dimensionen. In neue Formen des Miteinanders. Hinein in das SEIN. Über das Fühlen bist du verbunden mit dir selbst. Mit allem, was dich ausmacht. Du bist vollkommen im Vertrauen und kannst spüren, dass dir das Leben Halt gibt. Aus der Mitte deines Herzens geführt.

Lebenskraft in den Elementen
Ein Aspekt in diesem Monat ist das Authentische Sein. Wenn alle Elemente – Feuer, Wasser, Luft, Erde, Äther – in sich gut miteinander verwoben sind und im Einklang sind, dann steht die pure Lebenskraft zur Verfügung. Es stärkt das Vertrauen in die eigenen Potenziale. Dadurch fällt es immer leichter, geduldig zu sein und darauf zu vertrauen, dass alles rechtzeitig da ist. Genau dann, wenn es Zeit ist. Wenn du damit umgehen kannst, es annehmen kannst und umsetzen kannst.

Im Oktober geht es also darum zu lernen, mit den Elementen in dir zu wandeln. Die Elemente im aussen zeigen dir, wie du das für dich neugierig, freudig und kreativ umsetzt. Du kommst immer mehr in deine Ehrlichkeit zu dir selbst. In deine Wahrhaftigkeit. Das bringt innere Zufriedenheit. Das Bewusstsein bekommen, dass dein eigenes Potenzial SATT macht. Anstatt Mangel, Vergleichen und Werten.

Es geht um das Weben und Schöpfen. Dein Netzwerk von innen heraus zu kreieren. Wie die Spinne, die ihre Fäden knüpft und dadurch ein Netz der Stabilität und Sicherheit webt. Krafttiere im Oktober sind die Spinne und der Waschbär. Die Spinne steht für die Schöpferkraft, für dein eingebunden sein in das Netz des Lebens. Der Waschbär steht für die Zufriedenheit. Alles ist gut, so wie es ist.

Es geht im Oktober weiter mit reinigen, ausmisten, aufräumen. Gedanken, Gefühle, Materie. Mach dich frei. Nutze die letzten drei Monate des Jahres noch, damit du gelöst und ganz leicht in das Neue hineingehen kannst. Es bleibt dennoch gemischt mit den Energien. Es kann alles da sein. Müde, Schwere, Schmerzen im Körper, Leichtigkeit, viel Kreativität, neue Perspektiven für dein „gesund sein“ und „heil sein“. Für das, was du wirklich WILLST. Von deiner Seele geführt.

Bleibe in Bewegung. Ganzheitlich. Geh mit dem Leben mit. Das was es dir bietet. Richte dich am Morgen aus. Lade das ein, was dich nährt und mit dem du „verabredet“ bist. Geduldig sein.

 

Fragen, die dich unterstützen

  • Wie setzt du die Kraft deiner Gedanken ein?
  • Wie und wo setzt du die Kraft deiner Gefühle ein?
  • Wie spinnst du deinen Lebensfaden?
  • Wo hast du noch Angst, dass dich das Leben „fallen lässt“?
  • In welchem Bereich vertraust du dir selbst noch nicht?
  • Was ist deine grösste Angst?
  • Kennst du deine „Schattenseiten“?
  • Auf einer Skala von 1 bis 10 – wie zufrieden bist du mit deinem Leben?

 

Eine Besonderheit im Oktober
Wir haben zwei Vollmonde. Am 1. Oktober und am 31. Oktober. Wenn zwei Vollmonde in einem Monat sind, nennt man das „blue moon“.

 

„Danke für die optimalen Lösungen, die am Weg zu mir sind.“

 

Tierkreiszeichen Waage

Sinnlichkeit. Frieden. Selbstliebe. Schönheit von innen nach aussen strahlen. Im goldenen Mittelpunkt, dem Herz, ankommen und ruhend da sein. All das sind Qualitäten des Tierkreiszeichen Waage. Alles nähere dazu findest du im Blog Beitrag Waage.

 

Pluto wieder in seiner Kraft nach vorne ab 4. Oktober 

Seit Ende April hat Pluto viel gefordert. Er hat in die Eigenermächtigung gestossen. Hat angestochen, um die tiefsten Schattenlandschaften zu sehen und zu erfühlen. In eine höhere Ordnung zu bringen. Wo stehst du? Wie ist es dir ergangen? Wenn du zurück blickst, was hat sich in dieser Zeit alles für dich getan? Wie stehst du jetzt zu dir? In deiner gesunden Macht?

 

Merkur rückläufig von 14. Oktober bis 3. November 2020

Schon wieder ist es so weit. Merkur, der Planet der Kommunikation und Information, wird für heuer zum letzten Mal rückläufig. Rückläufigkeiten fordern uns immer auf, inne zu halten. Es sind ideale Tage, um aufzuräumen, liegengebliebenes in Angriff zu nehmen, auszumisten, Ordnung zu schaffen.

Da wir schon das ganze Jahr, mitten in dieser Reinigungswelle sind, kommt es nun in den Endspurt. Reflektieren. Erkennen. Wandeln.

Im Inneren kannst du dir folgende Fragen bezüglich der Kommunikation mit dir stellen:

  • wie gehe ich mit mir um?
  • wie horche ich auf meine inneren Impulse?
  • wie ehrlich bin ich zu mir selbst?
  • wie weit bin ich bereit, mich auf meine Führung einzulassen?
  • wie bringe ich meine Bedürfnisse zum Ausdruck?
  • wie kommuniziere ich im Aussen?

Das sind einige Impulse, um dich wieder klar auszurichten und deine Orientierung im Innen zu stärken.

Im Aussen kann es zu Staus im Strassenverkehr kommen, Informationsfluss kann stocken, Termine abgesagt werden, zu Verspätungen kommen. Nimm es gelassen und gönne dir Pausen. Prüfe Verträge genau und alles was mit Kommunikation zu tun hat, da sich schneller Fehler einschleichen können. Es kann zu Missverständnissen in der Kommunikation und im Miteinander kommen.

Bei diesem rückläufigen Zyklus geht es darum, in eine andere Tiefe in der Kommunikation zu kommen. Weg von der Oberflächlichkeit. Eine neue, wahrhaftige Kommunikation. Eine Kommunikation aus der Seelenessenz heraus. Herausgehoben aus den alten Mustern, überholten Denkformen, die uns geprägt haben. Hinein, in einen starken Ausdruck. Tief. TransFORMativ. Sodass eine neue Form der Kommunikation den Weg finden kann. In der Liebe zu dir Selbst. In der Liebe zu anderen.

 

Jahreskreis Samhain 31. Oktober 

Der Oktober endet mit der Nacht vom 31. auf den 1. November mit dem Mondfest  „Samhain“. Es ist das dritte und letzte Fest der Ernte und kündigt nun endgültig die dunkle Zeit an. Es ist ein Fest der Transformation und der Ahnen. Diese zu ehren und zu danken. Sterben und Werden. Die Vergänglichkeit in uns präsent zu halten. Es braucht loslassen und gehen lassen, damit dann wieder Neues kommen kann. Dieses Fest kündigt an, dass es Zeit ist, nach innen zu kehren, das Jahr rück blicken und Bilanz ziehen. So wie die Natur sich zurück zieht und in die Stille geht.

Ritual für dich
Zünde dir zu Ehren deiner Ahnen und dir eine Kerze an. Werde still und lausche. Lausche, welches Ritual für dich stimmig ist, um nach innen zu gehen und dich auf die Stille vorzubereiten.

 

Visionen unterstützen die Veränderung der Sichtweise

Damit Wandel entstehen kann, bedarf es einer Veränderung der Sichtweise. Die Sicht auf die Fülle zu lenken und auf das, was im „leeren Raum“ da ist. Visionen und Träume schaffen den nährenden Boden. Es geht hinein in das „versorgt“ sein. Die Wertschätzung und Dankbarkeit für alles was da ist. Es öffnen sich neue Räume. Es öffnen sich Ansichten, die den eigenen Glauben an sich selbst stärken. Verbunden mit dem Fühlen. Ein Wandel der Werte bringt ein tiefes Verbundensein mit den eigenen Gaben. Geduld. Ein aus der Mitte ruhendes Kraftzentrum. Das ist die neue Zeit. Die Wegweiser in ein schöpferisches SEIN. 

 

Schön, dass du da bist.
Herzvoll
deine
Gerlinde