KronenChakra – Wassermann

Kronen Chakra 

die Krönung zur Öffnung

 

Sitz: höchster Punkt des Kopfes
Verbindung zur universellen Energie, Bedingungslosigkeit, Abschluss von Leid hin zur Öffnung von Mühelosigkeit und totaler Transformation

Grundgefühl: Verbundenheit mit dem göttlichen, höheren Selbst
Gestörtes Grundgefühl: Gleichgültigkeit, Unaufrichtigkeit, Arroganz, übertriebene Extrovertiertheit, Ungeduld, Feindseligkeit der Welt gegenüber, Angst vor Wahnsinn, Verwirrung, Machthunger, Stolz, Fixierung auf die Vergangenheit oder Zukunft

Trauma: familiäre Herkunft, die von unterdrückten Aggressionen oder Geringschätzung gegenüber anderen Menschen geprägt ist

Körperzone: Gehirn, Nervensystem, Gedanken, Verbindung zur Blaupause des Lebens

Eingeschränkte Funktion: mangelnde Verbindung zur inneren Führung und zu universeller Bindung, Unfähigkeit bedingungslose Liebe und Vergebung zu entwickeln, Verbot in einem gesegnetem Zustand zu leben, Unfähigkeit mit dem Fluss des Lebens zu gehen

 

Lernaufgabe:

  • Sanftmut gegenüber Menschen, die uns ungerecht behandeln, zu entwickeln
  • Mitgefühl für jene die es brauchen
  • mehr Aufmerksamkeit für Wohltätigkeit, finanziell und energetisch, entwickeln
  • Wir-Gefühl entwickeln und der Gemeinschaft dienend sein
  • Fürsorge
  • Als Führungspersönlichkeit Verletzlichkeit zeigen

 

Leitsatz: Ich bin meiner inneren Führung und universellen Verbindung gegenüber offen.

Anzeichen bei Stress: Stolz, Ehrgeiz, Arroganz, Machtspiele, Depression, Hochmut, Gelangweiltsein, Ungeduld, Gefühl von Getrenntheit, Strenge, Machthunger, Schlaflosigkeit, Verwirrung, Rachsucht

 

Fragen:

  • Erlaubst du dir die Illusion der Getrenntheit zu durchschauen?
  • Bist du bereit, deine eigenen Schwächen zu beleuchten?
  • Wie sehr bist du bereit, dir selbst zu vergeben?
  • Welche Einsichten hast du über dich selbst gewonnen?
  • Bist du bereit, Veränderung in dir vorzunehmen und die Konsequenzen dafür zu übernehmen?
  • Bist du bereit im Hier und Jetzt zu leben?

 

Absicht und Schöpfung

Das elfte Chakra ist im ätherischen Körper und sitzt daher ausserhalb des physischen Körpers. Es ist der Transformationspunkt zu anderen Dimensionen. Es ist die ultimative Synergie von Absicht und Schöpfung. Es ist Schöpfer und Zerstörer von Materie. Es hat einen direkten Einfluss auf die Blaupause der Schöpfung.

Des weiteren hat es Einfluss auf auf unsere Normen, unseren Mut, unsere Führungskraft, Menschenfreundlichkeit und Ehrlichkeit. Es hat Einfluss, frei von Vorurteilen zu sein sowie uns in die Lage anderer zu versetzen und die grösseren Zusammenhänge zu erkennen.

Es ist das Chakra der Inspiration, der Spiritualität, der spirituellen Hingabe und der unzerstörbaren Kraft des Vertrauens in das Leben.

 

Im Hier und Jetzt leben

Das Kronen Chakra lehrt uns im Hier und Jetzt  zu leben. Oft stecken wir in der Vergangenheit fest. Wenn wir uns selbst und anderen vergeben lernen und einen Sinn in allem erkennen können, sind wir in der Lage, unerlöste Emotionen und schmerzhafte Erfahrungen loszulassen. Wir lernen Energie zu verstehen und zu transformieren. Wir bekommen Vertrauen und lernen uns von unserer Lebensaufgabe inspirieren zu lassen.

Durch genaues Beobachten und Wahrnehmen unseres Denkprozesses können wir aufhören Energie in beschränkende Muster zu geben und lernen unsere selbstauferlegten Grenzen zu überwinden. Das Kronen Chakra lenkt unsere Aufmerksamkeit auf unsere Verantwortung.

 

Loslösen

Es hilft uns, uns aus den Konditionierungen der sozialen und kulturellen Erziehung, die wir in uns aufgenommen haben, zu lösen. Wir können erkennen lernen, was unangemessenes Verhalten, bestimmte Untugenden und Gewohnheiten der Familie oder Kultur sind, die unsinnig sind. Wenn wir jedoch unser wahres Selbst vernachlässigen, werden wir mit unendlich vielen warnenden Zeichen überflutet. 

Mit Hilfe des elften Chakras können wir negative Überzeugungen loslassen und sie durch kraftvolle Visualisierungen ersetzen. Dabei ist es wichtig, wachsam zu bleiben und keine schwächenden Gedanken einlassen.

 

Bewusstsein zum Glück

Auf der Ebene des elften Chakras bekommen wir die Möglichkeit direkt und mühelos zu manifestieren. Dieser Bewusstseinszustand, in dem es keine Zweifel und kein Zögern in der schöpferischen Absicht und ihrer Umsetzung in der Materie gibt, nennt man auch Siddhi-Bewusstsein. 

Es ist der ultimative Seinszustand, in dem wir unmittelbar und mühelos erschaffen. Diese Bewusstseinsebene wirkt direkt durch die Antimaterie anstatt durch den Verstand. Unser Verstand ist oft das grösste Hindernis, um Erfahrungen auf dieser Ebene zu machen. Er hindert uns vor bedingungslosem GLÜCK.  

Das elfte Chakra trägt in sich den perfekten Zustand inneren Wissens und die Harmonie mit der universellen Energie. Stille und spirituelle Übungen sind Tore zum Siddhi-Bewusstsein – der Zustand reiner Glückseligkeit.

Die Erfahrungen dieses Zustandes können unterschiedlich sein. Wenn wir einen Sonnenaufgang sehen, der Natur begegnen, die Schönheit von innen sehen oder ein neu geborenes Kind im Arm halten. Durch das elfte Chakra ist dieses Gefühl dauerhaft möglich.

 

Erdung und elementare Bedürfnisse

In unserer Selbstentwicklung und während unseres spirituellen Wachstums ist es wichtig, die Erdung und die elementaren Bedürfnisse nicht aus den Augen zu verlieren. Für den Körper und sich selbst gut sorgen ist dabei essentiell, um den Fokus halten zu können. Es geht darum die ideale Balance zwischen Erde und Himmel zu finden.

Der grösste und wichtigste stagnierende Prozess hierbei ist die Unfähigkeit zu vergeben oder Liebe zu sich selbst und anderen gegenüber zu empfinden. Aus Wut auf Gott, die Welt oder andere Menschen kann aus diesem irrtümlichen Gefühl der Getrenntheit es zu einer einer Mauer von Bitterkeit führen und eine weitere spirituelle Entwicklung unmöglich machen.

Die Wut und die Projektionen der Bitterkeit auf die äussere Welt verstärken das Gefühl von Getrenntheit. Aus so einem Zustand heraus ist es unmöglich sein Herz zu öffnen und Liebe zu empfangen. Automatisch weist man die Liebe zurück.

Die grösste Lektion hierbei ist, die Illusion der Getrenntheit zu durchschauen und die eigenen Schwächen an zu erkennen und zu betrachten. Vergeben ist eines der tiefsten Schlüssel. Sich selbst für all die „scheinbar“ verschwendete Zeit und Energie zu vergeben. Es geht darum den Kreis zu schliessen und NEU zu beginnen. Offenheit gegenüber der eigenen Führung ist das was uns das elfte Chakra näher bringen will. Die Liebe zu sich selbst neu und anders erfahren und an andere weitergeben. 

 

Schlüssel:

  • Sanftmut
  • Mitgefühl
  • Fürsorge
  • Verletzlichkeit zeigen
  • Vergebung

 

Ich vertraue in meinen Lebensfluss.

 

Quelle: Chakren im Wassermannzeitalter – Roy Martina