Die Bedeutsamkeit von Mars

Aufgrund der aktuellen Energien, und dessen, was ich im Kollektiv wahrnehme, habe ich den tiefen Impuls diese Informationen mit dir zu teilen.

Wir befinden uns ja aktuell im rückläufigen Mars und gehen auf die erste Sonnenfinsternis am Freitag, 13. Juli zu. Es geht vermehrt noch einmal darum mit dem Männlichen in Frieden zu kommen. Dem Männlichen in uns, dem Männlichen in unserer Ahnenlinie, dem Männlichen im Aussen, dem Männlichen im grossen Ganzen.

Vergeben.
Heilen.
Da sein.

 

Frieden mit dem Männlichen durch Vergebung
So lange wurde die MarsKraft missbraucht und manipuliert. Wir alle, egal ob Mann oder Frau, haben das Männliche missbraucht, manipuliert und unwohl eingesetzt. Es betrifft uns alle. Jetzt ist es an der Zeit, endlich Frieden zu schliessen und zu vergeben.  Sodass wir uns öffnen für ein neues Miteinander. Für eine neue Ko-Creation und Tanz von Männlich und Weiblich in uns und dann sichtbar im Aussen über unsere Familie, Partnerschaften, beruflichen Verbindungen, Freunde, Umfeld und Umwelt.

Das Schwert niederlegen, alle Zerstörung, Bekämpfung und Bekriegung, Konkurrenz zu beenden. Die Kräfte in uns drängen danach, endlich Frieden zu erlangen. Das spürt mittlerweile jeder in sich. Jeder auf seine Art und Weise.

Der Fokus in diesem zweiten Halbjahr liegt auf Partnerschaft in jeglicher Hinsicht. Aufgrund der Rückläufigkeit beider Beziehungsplaneten Mars und Venus, aktuell Mars, für zwei Monate, und ab Oktober Venus für fast zwei Monate, steht dies in tiefer Ordnung und Reinigung. Das Ziel ist es, Frieden in uns zu finden und das Männliche und Weibliche in uns in eine ebenbürdige Einheit zu führen. Sodass sich Königin und König am Thron begegnen, indem sie dem inneren Königreich dienen.

 

Mut für das wahre Männliche in uns
Es ist an der Zeit, das wahre Männliche in uns zu erwecken und den Mut zu haben, dieses sichtbar zu zeigen. Mars ist der entzündende Urfunke in uns. Das kosmische Feuer, das aus unserem Inneren brennt, uns bewegt und motiviert, das umzusetzen, was unsere Seelenabsicht, hier auf dieser Erde, ist. Lange, sehr lange Zeit, aus der Geschichte heraus, ist all diese Schöpferkraft anders gelebt worden. Diese hat dadurch viel Leid uns Schmerz erzeugt, was wir noch immer in uns, in jeder einzelnen Zelle spüren und wahrnehmen. Daher haben auch viele Angst, sich zu öffnen und zu fühlen, was wirklich da ist. Das Kollektiv ist noch in diesen Energien tief verwoben. Es gibt uns nun die Möglichkeit, gemeinsam, jeder für sich, Heilung zu öffnen und sichtbar zu leben. Es sind so viele wundervolle Energien da, die uns das alles ermöglichen. Mut ist gefordert, sich einzulassen, zu vertrauen, loszulassen und auf die innere Stimme zu hören. Es will eine neue Ebene betreten werden, die uns unbekannt ist. Und alles was unbekannt ist, macht zuerst Angst. Schau dieser Angst in die Augen, öffne ihr die Tür und heisse sie Willkommen. Sie führt dich hin ins Vertrauen und in die Liebe.

Was sind nun die wahrhaftigen Qualitäten des Männlichen, die es jetzt bewusst zu heilen und neu zu öffnen gibt:

*Entzünde Feuerfunke in uns
*Schöpfergeist
*Bewusstsein
*Klarheit
*Zielgerichtet
*Mut
*Durchsetzung und Umsetzung

Nimm dir in diesen Tagen bewusst Zeit, und schauen hin, wo noch deine Schatten liegen. Was ist noch ungelebt, verdrängt, ausgesperrt und will ans Licht geführt werden. Mach deine HerzTür auf und vergebe. Das ist der Schlüssel, der zum Ganzsein führt.

Gib dich hin, und fliesse im Fluss, der führt dich dort hin, wo jetzt dein Platz ist, und du wirksam bist.

Vertraue.
Sei der Leuchtturm der Liebe.

Herzvoll deine
Gerlinde