Chakren – Energiezentren im Körper

 

Die Chakren sind Energie und Bewusstseinszentren, die in unserem Energiefeld, ätherischen Körper, sitzen. Sie sind für das menschliche Augen unsichtbar, jedoch fühlbar. Sie sind kreis oder spiralförmig und bewegen sich in sich. Dann bist du gesund und im Fluss. Kreativ, vital und in Wohlbefinden. Du kannst sie dir als Sende und Empfangsstellen vorstellen. Sie übertragen und empfangen Informationen und verbinden uns mit unserer Vergangenheit oder Zukunft. Sie nehmen kosmische Energie (die spirituelle Welt) auf und verteilen sie im Körper (die materielle Welt). Sie sind also Vermittler zwischen den Welten.

Jedes Chakra hat eine spezielle Frequenz und Schwingung mit einer speziellen Aufgabe und Energiequalität. Jedes Chakra wirkt direkt auf unsere Körperstruktur und beeinflusst dadurch unser Denken und Verhalten. Die Chakren dienen dazu, den Energiefluss vom Geist zu Materie, vom Himmel zur Erde und von innen nach außen zu verbinden.

 

HauptChakren

Der Ursprung geht davon aus, dass es 7 Hauptchakren gibt. Im Wassermannzeitalter geht man davon aus, dass wir 13 Hauptchakren in uns haben. Jedem Tierkreiszeichen ist ein Chakra zugeordnet.

Das WurzelChakra(1) verbindet uns mit der Erde und der Natur, sodass wir auf der körperlichen Ebene unseren Alltag und unser tagtägliches meistern. Das SakralChakra(2) ist eng mit der Seele verbunden, an unsere Darmfunktionen und Gefühle angeschlossen sowie unsere Sexualität. Mit seiner Hilfe können wir unsere Seele befreien, um unseren Lebensplan zu erfüllen. Über das Solarplexus(3), das Zentrum des Friedens, drücken wir unsere Emotionen und Wünsche aus. Das MIlzChakra(4) dient zur Reinigung und Ausrichtung, um immer wieder neue Erfahrungen zu öffnen. Unser HerzChakra(5) inspiriert zu Mitgefühl und Großzügigkeit, um in Liebe zu sein. Das ThymusChakra(6) macht beweglich, sodass wir Widerstand loslassen können. Über das KehlChakra(7) haben wir Zugang zu unserer Willenskraft und dem gesprochenem Wort. Zugang zu unserem inneren Telekommunikationsnetz gibt uns der Kosmische Übergang(8). Das ZirbeldrüsenChakra(9) öffnet uns das Denken aus einer höheren Perspektive, um wieder in die Einheit von Mensch und Natur zu kommen. Das Dritte AugeChakra(10) ermöglicht es uns, Klarheit zu bekommen, um die höchste Wahrheit zu sehen. Das KronenChakra(11) lässt uns das Ende des Leidens und die Öffnung zu Leichtigkeit und totaler Transformation erkennen. Das TransformationsChakra(12) ist ausserhalb des ätherischen Körpers und bildet den Übergang alles aus der Vergangenheit los zulassen. Das TransmutationsChakra(13) verbindet all unsere Körper und ist der Kanal zum Höchsten.

Somit sind unsere Chakren Vermittler mit den Dimensionen, körperlich als auch spirituell. „Wie im Grossen, so im Kleinen. Wie oben, so unten.“ Wenn wir verstehen, wie die Energiezentren wirken und funktionieren, können wir mit ihnen unseren Körper, Geist und Seele wieder ins Gleichgewicht und zurück zur wahren Natur unseres Selbst bringen.

 

Krafträder des Lebens

Das Wort „Chakra“ stammt aus dem Sanskrit und bedeutet „Rad“. Wenn die Energie in uns im Fluss ist, drehen sich die „Räder“. Dadurch gibt jedes Chakra seine einzigartige Frequenz und Energiequalität ab. Ist eines der Chakren blockiert, kann es zu gesundheitlichen Herausforderungen, Müdigkeit, Gefühlsschwankungen oder Niedergeschlagenheit kommen. Fliesst die Energie frei, fühlen wir uns klar, glücklich, kraftvoll, kreativ und in Frieden.

Im Zuge der Tierkreiszeichen, erläutere ich jedes Monat jedes Chakra näher.

Quelle: Chakren im Wassermannzeitalter – Roy Martina